news.gif

Präventive Arbeit in der Grundschule

Damit unsere Kinder lernen, in schwierigen Situationen möglichst richtig zu handeln, finden in Zusammenarbeit mit SeSiSta (Selbstbewusst, Sicher und Stark) und Innocence in Danger wichtige Maßnahmen zur Umsetzung von Prävention gesellschaftlich diskutierter Themen,  z.B. im Umgang mit Gewalt und Konflikten in unserer Schule statt.
Die SeSiSta-Kurse wurden von einem interdisziplinären Expertenteam erarbeitet und werden in unserer Schule jährlich für unsere Drittklässler angeboten. Hierbei geht es um die Erkennung und Einschätzung von Gefahren und um die entsprechende Handlungsmöglichkeit in einer solchen Situation. Die Kinder bekommen in diesen Workshops Möglichkeiten und Wege aufgezeigt, wie man Gewalt deeskalierend und selbstbewusst begegnet. Dadurch erwerben die SchülerInnen Vertrauen in sich und können somit selbstbewusst handeln. Das Auftreten und die Körpersprache  in einer Situation, in der Gefahr droht, ist entscheidend für den weiteren Verlauf. Hierfür werden spezielle Übungen, wie beispielsweise Rollenspiele durchgeführt, in denen die Kinder trainieren, wie sie sich angemessen verhalten sollen. Außerdem spielt das Kennenlernen und Einordnen unterschiedlicher Gefühle eine wichtige Rolle. Wie gehe ich mit Angst und Aggressionen um? Wie wirke ich auf Andere? Ist es schwer, laut „Nein“ zu sagen und darf ich das überhaupt? Insgesamt werden Kinder darin unterstützt, sich selbst wahrzunehmen und ein gesundes Selbstbewusstsein zu entwickeln.

Im letzten Schuljahr hatten wir zum ersten Mal "Innocence in Danger" an unserer Schule zu Gast, einen Verein, der Teil eines internationalen Netzwerks gegen sexuellen Missbrauch – insbesondere mittels digitaler Medien ist. Er arbeitet mit hochqualifizierten Experten. Hierbei hatten wir das große Glück, das interaktive Präventionstheaterstück „Aletheia“ an zwei Tagen unseren Dritt- und Viertklässlern vorstellen zu können. Hierbei ging es zum einen darum, Gefühle zu erkennen und richtig einzuschätzen, sowie um das Thema Freundschaft. Was sind eigentlich Gefühle? Wann fühlt man wie? Und wobei können Gefühle helfen? Woran erkennt man, ob etwas gelogen ist oder wahr oder vielleicht Gefahr droht? Was ist Freundschaft? Wozu braucht man Freunde und wie erkennt man sie? Wer hilft, wenn es einmal schwierig wird? Gemeinsam wurde mit den Kindern überlegt, an wen sie sich wenden können, wenn sie sich unwohl fühlen.
Respektvoll, achtsam und mutig - das sind wichtige Attribute, wenn man sich online bewegt. Dies zu vermitteln, hat sich Innocence in Danger zur Aufgabe gemacht.
Damit die Kinder lernen, sich in der besonders für Kinder attraktiven digitalen Welt gut zu bewegen, entwickelt der Verein Innocence in Danger wunderbare Präventionsprojekte. Die Präventionsapp „Clever im Netz“ ist die erste ihrer Art. Sie zeigt Kindern zwischen 9 und 11 Jahren auf fröhliche und ermutigende Weise, wie sie sich sicher in digitalen Welten bewegen können. Außerdem erklärt sie den Eltern, worauf sie achten müssen und wie sie ihren Kindern eine gute Hilfe sein können bei den ersten Schritten in eine neue Welt.
„Kinder brauchen Menschen, die ihnen den Spaß am Internet zugestehen - und zugleich sensibel und aufmerksam für Risiken sind. Sie brauchen Erwachsene, die verstehen, zuhören und helfen.“ (Innocence in Danger)

Wenn Sie mehr über SeSiSta und Innocence in Danger erfahren möchten, können Sie dies auf den entsprechenden Websiten tun:
www.sesista.de
www.innocenceindanger.de