Elmar Breuer mit kolumbianischen LehramtsstudentinnenElmar Breuer mit kolumbianischen Lehramtsstudentinnen

Fast 15 Jahre „Physik für Straßenkinder“:

Georg-Kerschensteiner-Preis für Elmar Breuer und Manuela Welzel-Breuer

In den Sommerferien reisen sie immer wieder für eine Weile nach Medellín in Kolumbien: Seit fast fünfzehn Jahren arbeiten Elmar Breuer und seine Frau Manuela Welzel-Breuer in dem deutsch-kolumbianischen Projekt "Patio 13 – Schule für Straßenkinder". Die Idee von Patio 13 besteht darin, Straßenkindern interessante Bildungsangebote zu unterbreiten und ihnen dadurch neue Lebensperspektiven zu eröffnen.

Elmar Breuer und Manuela Welzel-Breuer arbeiten im Rahmen des Projekts mit kolumbianischen Lehramtsstudentinnen in der Nähe der Millionenstadt Medellín zusammen. Die Vorerfahrungen der Studentinnen mit Straßenkindern werden dabei mit den Vorstellungen verknüpft, die Elmar Breuer und Manuela-Welzel-Breuer von einem experimentell orientierten Physikunterricht haben. Das Ziel ist die Entwicklung von Konzepten, mit denen Straßenkindern Erfahrungen und Verständnis einfacher physikalischer Phänomene ermöglicht werden können. Dazu werden geeignete Experimentiermaterialien ausgesucht, kleine Lehreinheiten mit vielen interessanten Experimenten und Phänomenen entwickelt und in Unterrichtssituationen mit Straßenkindern erprobt. Im Laufe von bislang acht Aufenthalten in Kolumbien wurde eine Reihe methodisch und thematisch unterschiedlicher Unterrichtszugänge entwickelt, ausprobiert und verbessert.
Für ihre Arbeit werden Elmar Breuer und Manuela Welzel-Breuer im März 2015 mit dem Georg-Kerschensteiner-Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft ausgezeichnet. Dieser Preis wird für hervorragende Leistungen auf der Vermittlung der Physik dienenden Gebieten vergeben.
Zu den Preisträgern: Dr. Elmar Breuer ist Lehrer am Gymnasium Englisches Institut Heidelberg, Prof. Dr. Manuela Welzel-Breuer lehrt an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. 

Sehen Sie hier dazu auch einen Beitrag des RNF.