Erich Rückemann als Faust und Mephisto (Julia Rechsteiner, rechts) samt dreier seiner Helfer (ganz links: Margrethe Jensen; halb links: Hana Abdolmalaki; ganz rechts: Hannah Papp)Erik Rückemann als Faust und Mephisto in weiblicher (Isabel Staatz, links) und männlicher (Julia Rechsteiner, rechts) Form samt zweier ihrer Helfer (links: Margrethe Jensen; rechts: Hannah Papp)

,,Augenblick, verweile doch, du bist so schön!‘‘ – Nachlese zum Oberstufentheater

Nicht nur Faust, sondern auch den Zuschauern und Schauspielern der diesjährigen Aufführungen des Oberstufentheaters mag dieser Satz in den Sinn gekommen sein: Viel zu schnell waren die schönen Abende nämlich vergangen.

In dem Theaterstück, welches Ende Juni auf der Bühne des E.I. aufgeführt wurde, wurde der stille und nachdenkliche Faust (Erik Rückemann) vom Teufel in männlicher (Julia Rechsteiner) und weiblicher Form (Isabel Staatz) auf eine harte Probe gestellt. Denn die beiden schlossen eine Wette mit Gott (Lily Otter) ab, um das Böse auf der Welt zu zeigen.

Da nun allerdings schon beim Namen des alten Klassikers ,,Faust‘‘ das Gähnen beginnt, holte die Theater-AG das ganze Szenario in eine Welt, die ihnen und den Zuschauern eher bekannt ist: Der Alltag ganz normaler Schüler. Dabei waren es nicht Mord, Totschlag oder Entführungen, die das Böse bestimmen, sondern so alltägliche Dinge wie Alkohol, Geld und Prügeleien um das schöne Mädchen.

Obwohl man die hochsommerlichen Temperaturen in der Turnhalle kaum aushalten konnte, hatten alle Zuschauer und auch Schauspieler sehr viel Spaß.

Die Frage nach Gewissen, Verantwortung sowie dem eigentlichen Sinn des Lebens und vor allem auch, wer die Wette eigentlich gewonnen hat, konnte die Theater-AG mit ihrer Interpretation nicht vollständig beantworten. Mit Sicherheit klang in allen der Wunsch nach:  ,,Augenblick, verweile doch, du bist so schön!‘‘

Annalena Drews, K1