Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Studienfahrt nach AmsterdamDie Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Studienfahrt nach Amsterdam

Der Neigungskurs für Bildende Kunst reiste zusammen mit Fr. Gegg und Herrn Haschler vom 24.10. bis zum 28.10. in die Stadt Amsterdam in den Niederlanden. Am ersten Tag stand eine  zweistündige Grachtenfahrt durch die Stadt auf dem Programm. Hunderte, wenn nicht tausende Hausboote, wunderschöne moderne und alte Architektur durften wir dabei erleben. Am nächsten Morgen ging es früh weiter mit einer dreistündigen Stadtführung, bei der die Gruppe viel über die Entstehung und die Entwicklung der Stadt sowie die Orte lernte, an denen der Künstler Rembrandt seine Höhen und Tiefen erlebte.

Nach einer Pause besichtigten wir anschließend das Haus und Atelier Rembrandts. Die Gestaltung dieses Hauses als Museum, in dem Rembrandt früher wohnte, erwies sich als sehr anschaulich. Durch einen Audioguide geführt konnte nun das ganze Haus erkundet werden. Lehrreiche Demonstrationen über die Herstellung von Radierungen, wie Rembrandt sie zu seiner Zeit gemacht haben muss, und über die zeitgenössische Herstellung von Farben  gaben eindrücklich Auskunft über das Leben zu Rembrandts Zeiten. Doch auch über die Räume, in denen Rembrandt mit seiner Familie lebte, konnte man hier viel erfahren. Nach diesem spannenden, doch auch anstrengenden Programm hatte der Kurs bis zum Abendessen im Hard Rock Café erneut Freizeit, die er mit dem Erkunden der Stadt verbrachte. Am dritten Tag stand der Besuch des Rijksmuseums an, durch das die Gruppe geführt wurde und sich dann selbstständig weiter umschauen konnte. Zwei bekannte Gemälden von Rembrandt – „Die Nachtwache“ und „Die Judenbraut“ – waren die Highlights dieses Ausflugs! Am Donnerstag war es die Aufgabe des Kurses, die Stadt mit ihrer Atmosphäre, mit ihren Menschen und Gebäuden durch schnelle Bleistiftzeichnungen (Urban-Sketching) wiederzugeben. Dazu sollte sich jeder einen geeigneten Platz in der Stadt suchen und die Umgebung in einer oder mehreren Zeichnungen festhalten. Zum Abschluss des letzten Tages trafen wir uns abends im Hotel, um ein gemeinsames Abendessen einzunehmen und die Arbeit des Tages zu besprechen. Am nächsten Tag reisten wir wieder ab und wünschten einander schöne Herbstferien. 

Anne Lorenz, K2