Hedemann RNZ 24 11 16

Lesung im Rahmen von „Ein Jahr – ein Land: Äthiopien“

Als ich den Titel „Der Mann, der den Tod auslacht“ das erste Mal hörte, dachte ich sofort an ein Horrorbuch mit Gespenstern und Geistern… Dies ist jedoch kein Titel eines Horrorbuchs, sondern der eines Buchs über Äthiopien. Es wurde von dem Afrika-Korrespondenten Philipp Hedemann geschrieben, welcher darin seine über mehrere Jahre hinweg gesammelten Eindrücke über Äthiopien festgehalten hat. Aus diesem Buch las Herr Hedemann am 17.11.16 im E.I. einer bunt gemischten Zuhörerschaft vor. Eindrucksvoll berichtete er über die äthiopische Kultur, in der der Glaube eine große Bedeutung hat.

Er machte dabei auch deutlich, wie sehr das tägliche Leben der Menschen vom Aberglauben beeinflusst ist. Während seines Vortrags zeigte der Autor Bilder, welche seine Schilderungen lebendig werden ließen. Außerdem ging er auf die aktuelle Lage und den im Oktober ausgerufenen Ausnahmezustand ein. Insgesamt wurden von ihm viele Aspekte Äthiopiens beleuchtet und auf wundervolle Art und Weise zum Leben erweckt.

Ben Dittrich (8c)