farbkasten.gif

Jetzt in der Obhut des unabhängigen Kolping-Bildungswerks Württemberg

Der 7. März 2017 ist für das Englische Institut insgesamt ein wichtiges Datum. An diesem Tag gingen
die Gesellschaftsanteile der Erben von Gründerin Gladys Fischer an 
das Kolping Bildungswerk Württemberg e.V. über, das das E.I. im Geiste seiner Gründerin weiterführt.
Im Folgenden finden Sie die offizielle Presseerklärung vom 10. März 2017.

Die gemeinnützige Trägergesellschaft des Englischen Instituts Heidelberg (E.I.) hat mit dem
Kolping-Bildungswerk Württemberg e.V. einen neuen Hauptgesellschafter.
Damit geht die Verantwortung für die traditionsreiche Heidelberger Privatschule mit Gymnasium und
bilingualer Grundschule auf das kirchlich unabhängige Kolping- Bildungswerk Württemberg über.

Damit hat sich Ellis Neu im Sinne eines Generationenwechsels entschlossen,
das Englische Institut Heidelberg in die Obhut des Kolping-Bildungswerks Württemberg e.V. zu geben.
In einem Schreiben teilt Ellis Neu wörtlich mit:
„Ich bin fest überzeugt, mit dem Kolping-Bildungswerk Württemberg den besten Garanten für eine
gute Zukunft des E.I. gefunden zu haben.“

In einer von Ellis Neu, der Tochter von Schulgründerin Gladys Fischer, und dem Vorsitzender des
Kolping Bildungswerk Württemberg e.V., Dr. Klaus Vogt, veröffentlichten Erklärung heißt es ergänzend:
„Der Schritt, die Verantwortung für das Englische Institut in Heidelberg dem
Kolping-Bildungswerk Württemberg e.V. zu übertragen, sichert Kontinuität für das E.I. als Institution
und alle Beteiligten: für die Schülerinnen und Schüler, für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und
für die Eltern sowie auch für die Ehemaligen  und die Freunde des Englischen Instituts, die inzwischen
ein weltweites Netzwerk bilden. Das Kolping-Bildungswerk Württemberg e.V. ist zudem für
Baden-Württemberg Netzwerkträger und Landeskoordinator des
Projekts „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, einer bundesweiten Projekt-Initiative, der das
Englische Institut bereits 2008 aus Überzeugung beigetreten ist.“

Das Kolping Bildungswerk mit Sitz in Stuttgart betont: „Wir haben im Zusammenhang mit diesem
Gesellschafterwechsel keinen Zweifel daran gelassen, dass wir die bekannte Verlässlichkeit der
Bildungsqualität des Englischen Instituts in Heidelberg in vollem Umfang erhalten und synergetisch durch
die Möglichkeiten unseres überregional tätigen Bildungsträgers ergänzen wollen.
Darin sehen wir für das Englische Institut und für unser Haus hervorragende Potentiale.“

Die Wurzeln des Kolping-Bildungswerks Württemberg reichen zurück bis ins Jahr 1871. Als die zu
bewältigenden Aufgaben im Jahr 1969 das Ehrenamt überstiegen, wurde
das Kolping-Bildungswerk Württemberg als eingetragener Verein gegründet. Nach und nach hat sich
das Kolping-Bildungswerk Württemberg vom Kolpingwerk des Diözesanverbands gelöst, das
Bildungsangebot ausgebaut und sich zu einem rechtlich selbstständigen und von der Kirche unabhängigen
Bildungsunternehmen entwickelt.

Heute ist das Kolping-Bildungswerk Württemberg e.V. einer der bedeutendsten Bildungsträger im
Land Baden-Württemberg. An ca. 40 Standorten werden jährlich ca. 10.000 Teilnehmer/innen ausgebildet.
Dafür beschäftigt das Kolping-Bildungswerk Württemberg über 1.200 Mitarbeiter/innen.

Die Angebote reichen von Kindertageseinrichtungen, Grundschulen, Schulen der Sekundarstufe I, II und
des zweiten Bildungswegs über berufliche und allgemeine Aus- und Weiterbildung bis hin zu Bachelor-
und
Masterstudiengängen, Maßnahmen der Bundesagentur für Arbeit, des Landes und des Bundes,
EU-Projekte,
sowie Bildungsangebote für Zuwanderer.

Für das vierzügige Gymnasium Englisches Institut mit rund 750 Schülerinnen und Schülern sowie für
die bilinguale, zweizügige, internationale Grundschule mit rund 170 Schülerinnen und Schülern versteht
sich das Kolping-Bildungswerk Württemberg als Garant für eine gute Zukunft des E.I..
Ellis Neu sieht sich in der Pflicht, den Wechsel in der Trägergesellschaft des Englischen Instituts und die
Fortsetzung der Kultur der Bildungseinrichtung im Geiste ihrer Mutter zu begleiten. Daher will sie in den
nächsten Jahren der Geschäftsführung in allen wichtigen strategischen und operativen Fragen beratend
zur Seite stehen.

Das Englische Institut Heidelberg wurde 1945 von Gladys Fischer mit dem Ziel gegründet, eine Schule zu
schaffen,
in der junge Menschen in Ruhe und Geborgenheit aufwachsen und frei von jeder Ideologie lernen
können.

Offenheit und Respekt voreinander waren das Credo des E.I. seit den Anfängen. Durch ihre Großzügigkeit
gegenüber
Menschen und ihren Humor gelang es Gladys Fischer, eine Atmosphäre zu schaffen, in der
diese Ziele garantiert
wurden. Die Gründerin übergab die Schule an ihre Tochter Ellis, die sich diesem Erbe
verpflichtet sah und den
vorurteilsfreien Geist der Schule wahrte.
Das Englische Institut profilierte sich als große private Bildungseinrichtung in Heidelberg, an der jede
Schülerin
und jeder Schüler in ihrer Individualität wahrgenommen wird, Begabungen und Talente gesehen
und gefördert
werden und sich jeder als wichtiger Teil einer vielfältigen Schulgemeinschaft fühlen kann.