Hier finden Sie immer die aktuellen Meldungen

Dokumentation über einen Holocaustüberlebenden

Near Normal Man

Das E.I. präsentiert "Near Normal Man"

Das E.I. präsentiert die Dokumentation „Near Normal Man“ über Ben Stern, einen Holocaustüberlebenden, und sein Engagement gegen anti-semitische Tendenzen im gegenwärtigen Amerika.

Seine Tochter und Produzentin Charlene Stern steht im Anschluss für eine Diskussion zur Verfügung.

Informationen zu der Dokumentation finden Sie hier.


Alle Interessierten sind herzlich zu dieser Veranstaltung am Montag, 20. Mai, um 19 Uhr im alten Wintergarten des E.I. eingeladen!

Schulrugby

Rugby 1

Rugby 2

Stadtschulmeister im Rugby (U16)

 Am 9. Mai ging es wieder einmal um den vermutlich begehrtesten Titel im deutschen Schulrugby: die Heidelberger Stadtschulmeisterschaften.

Das Englische Institut war mit einer U16 und einer U14 Mannschaft vertreten, in der Hoffnung, nächstes Jahr ebenfalls eine U12 Mannschaft stellen zu können. So setzte sich die U14 zu einem großen Teil aus Spieler*innen des jüngeren Jahrgangs zusammen. Umso erfreulicher, dass man nicht nur mit den anderen Mannschaften mithalten konnte, sondern den ein oder anderen Favoriten ärgern konnte, und das Turnier letztlich auf einem zufriedenstellenden 5. Platz beendete.

Die U16 startete mit einem furiosen 3:1 Sieg gegen den Dauerrivalen vom Elisabeth-von-Thadden-Gymnasium, gegen den man in den vergangenen Jahren regelmäßig noch den Kürzeren gezogen hatte. Die Spieler*innen um Kapitän Lino Hittel konnten immer wieder durch aggressives Verteidigen an den offenen Gedrängen den Ball gewinnen, und ließen ihrem Gegner kaum Möglichkeiten zur Spielentfaltung. Nachdem die zweite Partie gegen das vermeintlich schwächere Team des Bunsen-Gymnasiums in einem glücklichen Unentschieden endete, machten die E.I.-Rugger mit der zweiten Mannschaft des Thadden-Gymnasiums kurzen Prozess (6:1) und untermauerten so eindrucksvoll ihren verdienten Titelgewinn. Erfreulich aus Sicht der Betreuer war der Umstand, dass einige neue Rugbytalente entdeckt werden konnten. Sowohl in der U14 als auch in der U16 zeichneten sich einige Spieler durch kompromissloses Balltragen und intuitives Spielverständnis aus, ohne vorher jemals Rugby gespielt zu haben. Wer würde schon von einem Fußballer erwarten sich auf einen am Boden liegenden Ball zu werfen, und ihn nicht mit dem Fuß Richtung Heidelberger Zoo zu schießen?

Patrik Ruhstorfer

 

 

Bild 1: Die erfolgreichen Stadtschulmeister*innen der U16: v.l.n.r. Betreuer Patrik Ruhstorfer, Jonathan Teigland, Morice Betz, Philip Schnabel, Lino Hittel (C), Norah Markl Fernandes, Julius Specht, Constantin Zimmermann, Dion Zanders, Chris Reese, liegend: Leon Everts, Liva Diler

Bild 2: Die U14 des E.I.: hintere Reihe v.l.n.r. Mia Purrucker, Tabea van Appen, Cara Janke, Philipp Purrucker, Moritz Friedrich, Betreuer Vincent Fromm & Noah Douglas; vorne v.l.n.r. Sonja van Appen, Adrian Lee, Tom Tricks, Jonah Jann, Jona Douglas

Tag der Pressefreiheit

Florian BauerFlorian Bauer im E.I.

(Foto: Jonathan Dahm)

ARD-Korrespondent Florian Bauer zu Gast im E.I.

Am 2. Mai besuchte Florian Bauer, Sportkorrespondent der ARD, unsere Schule anlässlich des seit 1994 bestehenden „World Press Freedom Day“. Der Internationale Tag der Pressefreiheit möchte jedes Jahr am 3. Mai auf die grundlegende Bedeutung freier Berichterstattung aufmerksam machen. Organisationen wie „Reporter ohne Grenzen“ nutzen diesen Tag, um auf die Bedingungen der Journalisten in den einzelnen Ländern hinzuweisen.

Florian Bauer, ehemaliger Abiturient unserer Schule und aktiver Reporter, war daher ein spannender Gast zu diesem Thema. Aufgrund seiner Berichterstattungen über beispielsweise die Arbeiterbedingungen im WM-Austragungsland 2022 Katar und sein viral gegangenes Interview mit dem ehemaligen Präsidenten des DFBs Reinhard Grindel ist Herr Bauer im Journalismus durchaus bekannt.

Er startete seinen offenen Vortrag mit einem Video aus einer der Arbeiterbarracken in Katar und erklärte, dass er kurz darauf festgenommen und Tage später dem Staatsanwalt vorgeführt wurde. Katar sei nur eines von vielen Ländern mit eingeschränkter Pressefreiheit, in dem freier Zugang zu neutralen Informationen, publiziert von kritischen Medien, schwierig bis unmöglich ist. Am Beispiel seines Werdegangs versuchte Herr Bauer uns die Thematik in allen Dimensionen nahezubringen. Neben der Schule machte er viele Praktika, unter anderem beim „Stern“ in New York. Man solle stets „über den Tellerrand hinausschauen“ und sich seiner Interessen bewusst werden, so Bauer. Nach weiteren Praktika (auch bei der Rhein-Neckar-Zeitung), einem Auslandsstudium in Australien und einem Volontariat beim WDR wurde Herr Bauer Experte für Sportpolitik bei der ARD. Der Reiz des Jobs als Journalist war nach eigener Aussage der Drang, Umstände auf der Welt zu verbessern und Zuschauern Zusammenhänge so einfach wie möglich zu erklären.

Es seien beunruhigende Wandlungen des Pressewesens in den USA, Österreich oder der Türkei zu beobachten, so Bauer. Damit bekräftigt er den Bericht der Organisation „Reporter ohne Grenzen“ von Mitte April 2019. So sind die skandinavischen Länder Vorreiter des freien Journalismus, Deutschland auf Platz 13 und zum Beispiel Turkmenistan mit seinem streng autoritären Regime auf dem letzten Platz. Die Pressefreiheit ist nach Herr Bauers persönlichem Auffassen noch sehr groß in Deutschland, die Presselandschaft sei aber geschrumpft. Gerade um Deutschlands Pressefreiheit auch in Zukunft aufrechtzuerhalten, sind Gespräche wie das mit Herrn Bauer wichtig. Und natürlich zählt auch unser aller Engagement! Don´t take it for granted!

Fynn Burke, K1

Stiftung Kinderland

Preisverleihung Lehrerpreis

Herr Körber, Frau Gade und Herr Dr. von Au bei der Preisverleihung in Berlin

Lehrerpreis geht ans E.I.!

Den Lehrerpreis für Projekte zur Förderung von Bildung für nachhaltige Entwicklung haben Uta Gade und Dr. Jakob von Au am 3. Mai 2019 in der Berliner Landesvertretung von der Stiftung Kinderland für die Konzeption und Durchführung der Outdoor Education am E.I. erhalten. Zusammen mit Andree Körber nahmen sie den mit 25.000 Euro dotierten Preis für die Schule entgegen. Die Jury unterstrich in ihrer Laudatio, dass ihnen an der Outdoor Education am E.I. neben dem hervorragenden pädagogischen Konzept das Teamteaching, die Verbreitung der ursprünglichen Projektidee ins Kollegium hinein sowie die Regelmäßigkeit des Outdoorunterrichts gefallen hat. In den Gesprächen nach der offiziellen Verleihung wurde deutlich, dass unser Mut, den traditionellen Unterricht aufzubrechen, Schule machen sollte. Von Angelika Billion aus dem Kultusministerium wurden wir eingeladen, dem BNE-Schulnetzwerk beizutreten, das seit Anfang Mai zugänglich ist.

Im Vorfeld der Preisverleihung entstand ein Kurzfilm über die Outdoor Education am E.I., den Sie hier aufrufen können. Die Pressemitteilung der Stiftung sowie weitere Artikel und Berichte zur Verleihung sind online abrufbar. Moderator Marcus Brock hakte bei dem Interview nach, wofür das Geld nun verwendet werde. Ganz im Sinn der nachhaltigen Weiterentwicklung der Outdoor Education am E.I. soll ein Teil des Preisgeldes in die Fortbildung der Lehrkräfte fließen. Uta Gade und Dr. Jakob von Au berichteten begeistert von ihren Besuchen von Schulen in Dänemark oder Schottland. In diesen Ländern ist Outdoor Education seit Jahrzehnten Teil des Schulalltags und diese Erfahrungen hätten ihnen erst ermöglicht, ganz neu über Unterricht nachzudenken und aus dem „deutschen Setting“ auszubrechen. Außerdem soll zusätzliche Ausstattung für die Outdoor Education gekauft werden. 

Es geht also weiter am E.I. Stillstand gibt es auch bei der Outdoor Education nicht. Wir freuen uns auf die nächsten Schritte.

Uta Gade und Dr. Jakob von Au danken wir für ihr bisheriges Engagement im Sinne der Weiterentwicklung von Unterricht am E.I. Wir freuen uns mit ihnen über den Erfolg der Outdoor Education und den Lehrerpreis, zu dem wir ihnen herzlich gratulieren!

Andree Körber

UNESCO-Welttag des Buches

5d Buchhandlung

Die Klasse 5d in der Eichendorff-Buchhandlung

Besuch in der Eichendorff-Buchhandlung

Anlässlich des UNESCO-Welttag des Buches besuchten auch in diesem Jahr unsere 5. Klassen Buchhandlungen in der Umgebung des E.I.

So war die Klasse 5d beispielsweise in der Eichendorff-Buchhandlung in Rohrbach. Dort wurde sie von Frau Emmert-Neumann begrüßt, die den Kindern anschließend alles über das Entstehen eines Buches erzählte. Dabei erfuhren die Schüler*innen, welche Schritte von der ersten Idee bis hin zum Verkauf eines Buches notwendig sind. Besonders beeindruckend war für die Fünftklässler*innen die Vielzahl der Berufe, die mit der Entstehung eines Buches verbunden sind. Anschließend konnten die Kinder Fragen stellen und sich die Buchhandlung genauer ansehen, bevor zum Abschied alle das Buch „Der geheime Kontinent“ geschenkt bekamen. Die besonders Lesebegeisterten können nun am Schreib- und Kreativwettbewerb der Stiftung lesen teilnehmen.

Wir danken der Eichendorff-Buchhandlung dafür, uns die Türen zur Welt der Bücher geöffnet zu haben!

Vera Schwind

Seite 1 von 34